Text vergrößern Text verkleinern Seiteninhalt drucken Back to Top Button Back to Top Button Button Back to Top Button Back to Top Button
Logo MG - Mar Gabriel re-active e.V.

MG - Mar Gabriel re-active (e.V. in Gründung)

Zur Unterstützung der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien
Mar Gabriel
Anhel
Besorino
Boqi- syono
Hah
Harable
Iwardo
Killit
Mardin
Midyat
Mar Augin
Mar Loozor
Mar Malke
Midun
Nusaybin
Deir ez Za`faran
Zaz

Deir ez Za'faran im Tur Abdin


  • Bild 0 Kloster Deir ez Za'faran
  • Bild 1 Kloster Deir ez Za'faran
  • Bild 2 Kloster Deir ez Za'faran
  • Bischof Philoxenos Hanna Dolapönü im Kloster Deir ez-Zaafaran
  • Platzhalter


Deir ez-Za'faran - Dirisafran

Dieses zeitweise größte Kloster der westsyrisch-monophysitischen Kirche liegt 8 km östlich von Mardin an einer Piste unterhalb des südlichen Gebirgsrandes. Terrassenkulturen mit Wein, Obst- und Mandelbäumen und Oliven umgeben das festungsartige Bauwerk aus den gelben Kalksandsteinblöcken, die ihm seinen Namen ("Gelbes Kloster") gaben. In der Nähe entspringt eine Karstquelle; sie bewässert einen Garten mit hohen, schattigen Bäumen über Gemüsebeeten und Rasen.

Oberhalb des Klosters ragt eine steile Felswand mit Höhlenkirchen und Klosterruinen in den Himmel. Nach unten fällt das Gebirge stufenförmig zur syrischen Ebene hin ab, wo sich Streifenfluren bis zum Horizont hin ausdehnen.

Der einzige Eingang des Klosters wird durch ein eisenbeschlagenes Tor geschützt, zu dem eine breite Treppe hinaufführt. Dahinter erstreckt sich ein weiter Hof. Das Vieh wird abends hineingetrieben und verbringt die Nacht in verschiedenen offenen Räumen. Vom Hof aus gelangt man auf einer anderen Treppe durch ein weiteres, kunstvoll mit Metallbeschlägen geschmücktes Tor in den Innenhof des Klosters mit dem Kreuzgang. An der Nordseite des Hofes spendet eine Quelle das für die Versorgung des Klosters in Notzeiten so wichtige Wasser. Außerdem steht hier noch eine Handpumpe.

Vom Kreuzgang aus führen mehrere Türen in einen großen Empfangsraum, in die Bibliothek, in zwei Arbeitsräume für die Mönche, den Speisesaal, die Küchen- und Wirtschaftsräume und in den Wasch- und Toilettenraum. Im Osten grenzt die Kirche mit ihren Nebenräumen an den Innenhof. Treppen führen in ein Grabgewölbe mit den sterblichen Überresten mehrerer Patriarchen, Metropoliten, Bischöfe und Mönche. Darunter liegt ein großer Raum mit einer niedrigen Decke aus langen Steinplatten, Überreste eines griechischen und auch persischen Tempels mit griechischen Kapitellen und persischen Sonnensymbolen an den Wänden.

Die Klosterkirche mit ihrer außen gerippten Kuppel wurde häufig zerstört und wieder aufgebaut. Hier treffen Baustile und Ornamentik aus dem byzantinischen, syrischen und mesopotamischen Kulturbereich aufeinander. Der Altarbogen ist besonders reich mit Weinranken- und Blumenornamentik versehen, die Kapitelle der Halbsäulen mit Wulst- und Muschelmotiven. An der Außenfront der Kirche verläuft ein Fries mit Tierfiguren; Weinranken verzieren auch den Glockenturm.

Das erste Stockwerk des ausgedehnten Klosters ist auf mehreren Treppen erreichbar. Hier liegen die ehemaligen Zellen der Mönche; heute sind es zumeist Gästezimmer. Im Sommer entfliehen manche Leute aus der heißen Ebene und den Städten der weiteren Umgebung in die kühle Luft des Klosters, das seine durch die Abwanderung der Christen geschrumpften Einnahmen mittels eines einheimischen Tourismus aufzubessern versucht. Im Nordflügel hat sich eine Nonne vom Kloster Mar Gabriel eingerichtet.

Über den Gästezimmern sind einige würfelförmige Klassenzimmer und Schlafräume für die 10 bis 15 Schüler aufgebaut, die hier noch zeitweise unterrichtet wurden. Allerdings hat der neue Provinzgouverneur diese traditionsreiche Schule 1978 vorübergehend schließen lassen (den Syrern stehen nach dem Staatsvertrag keine eigenen Schulen zu). 1979 war sie jedoch wieder geöffnet, 1981 erneut geschlossen.

Im Kloster verbrachte der Metropolit Philoxenos Hanna Dolapönü seine letzten Lebensjahre bis zu seinem Tod 1969. Danach verkümmerte das Klosterleben. Prior Gebrail Allaf ging nach Mardin, sein Nachfolger Ibrahim unternimmt häufig Reisen. 1975 zog der Mönch Ilyas Cankaya von Hapisnas nach "Deir ez-Za'faran" und blieb bis zu seiner Bischofsweihe 1982. Um diese Zeit lebten hier fünf Mönche.

Die aus der Geschichte bekannte Klosterbibliothek besteht heute hauptsächlich aus neueren Büchern, nachdem die wertvollen Manuskripte bereits im 1. Weltkrieg ins sicherere Mardin transportiert worden waren.

Als Wallfahrtsort und Baudenkmal bildet das Kloster noch einen Anziehungspunkt für Christen, Muslime und Touristen, obwohl die türkischen Behörden wegen der nahen Radaranlagen fremde Besucher nicht gern sehen; 1974/75 konnte es mit Spenden von ausgewanderten Kirchenmitgliedern restauriert werden. Familienfeiern - Taufe, Hochzeit und Totengedenken - finden hier noch häufig statt. Einige deutsche Touristik-Unternehmen haben die Besichtigung von "Deir ez-Za'faran" auf ihr Osttürkei-Reiseprogramm gesetzt. - Syrisch-orthodoxe Familien aus der Umgebung halten Gebäude und Landwirtschaft in Ordnung.

Aus der großen Vergangenheit ist jedoch nur ein geringer Abglanz erhalten geblieben. Die Gründung geht einheimischer Tradition zufolge auf den heiligen Eugen zurück, dessen Grab im Klostergewölbe verehrt wird. Das Kloster wurde zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert auf den Grundmauern einer römischen Burg und eines griechischen Tempels errichtet und unter den Namen "Ananias-Kloster", "Mar Hanania" und "Safran-Kloster" bekannt. Bischof Johannes von Mardin ließ es 811 glanzvoll restaurieren. Es entwickelte sich zu einem der bedeutendsten westsyrischen Klöster. Zeitweise lebten hier 80 Mönche; die Klosterbibliothek war bekannt. - Kunstvolle Gartenanlagen, von denen heute nur noch kleine Reste geblieben sind, umgaben das Gebäude. Zum Klosterbesitz gehörten auch die drei Kirchen "Mart Schimuni", "Mar Gewergis" und "Mar Juhannan" bei Mardin.

Von 1166-1924 war Deir ez-Za'faran mit einigen Unterbrechungen Patriarchatssitz der westsyrischen Kirche. In dieser Zeit fanden hier mehrere Synoden statt. Bischöfe und Mönche vom Kloster verfaßten zahlreiche theologische und historische Werke und kopierten alte Manuskripte; sie konnten auf diese Weise, trotz mehrfacher Plünderungen und Brandschatzungen, gerettet werden. Verheerende Zerstörungen richteten die Kurden 1516 an.

Im 19. Jahrhundert bot das Kloster einen ziemlich heruntergekommenen Eindruck. Die Klosterkirche schien klein, schmutzig und ohne kunsthistorischen Wert. Auch die Bibliothek befand sich in einem desolaten Zustand. Teils wurde den europäischen Besuchern gegenüber ihre Existenz überhaupt geleugnet; oder sie durften nur einen Blick in die "schmutzige Klosterbibliothek" werfen, wo die verstaubten Manuskripte unordentlich herumlagen. Während Southgate 1838 die "größte syrische Bibliothek mit Büchern in 12 Sprachen" erblickte, fand Badger zwischen 1840 und 1848 hier mehr als 100 Manuskripte aus der Zeit um 1000, Sachau um 1880 dagegen nur noch 15 bis 20 auf Pergament geschriebene Bücher aus der Zeit vor 900. Später wurden die Manuskripte nach Diyarbakir transportiert.

Einige Reisende trafen den etwa 40 Jahre alten Patriarchen Mar Ignatius Petrus IV. im Kloster an; zeitweise weilte dieser aber auch in Jerusalem. Außer dem Patriarchen lebten hier bis zum 1. Weltkrieg drei Bischöfe und bis zu 10 "unwissende" Mönche.

Während sich die Wissenschaftler höchstens einige Tage im Kloster aufhielten, gelang dem englischen Missionar Parry während seines sechsmonatigen Besuchs um 1890 ein tieferer Einblick in das kirchliche Leben der westsyrischen Kirche. Seinen Berichten zufolge war sie noch recht lebendig, und ihre Geistlichkeit hatte zwar keine europäische Bildung, dafür aber gute Kenntnisse ihrer eigenen Tradition. Überhaupt bemühten sich vor allem anglikanische Missionare vor dem 1. Weltkrieg um ein Verständnis der einheimischen christlichen Kultur und förderten deshalb die Ausbildung von Priestern und Laien.

Offenbar hatte man das Kloster gegen Ende des 19. Jahrhunderts restauriert. G. Bell und C. Preusser berichteten, die Ornamentik sei unter Putz gelegt, die Kirche restauriert worden. Den Altar und das Glockentürmchen hielten sie für modern.

Im 1. Weltkrieg wurde ein Teil des Klosters zerstört; zeitweise war es von allen Mönchen verlassen. Erst nach 1928 begann man mit dem Wiederaufbau. Seit 1923 war es kein Patriarchatssitz mehr. Das Kirchenoberhaupt wählte 1928 Homs zu seinem neuen Sitz; ein großer Teil seines Kirchenvolks war auch nach Syrien umgezogen.

Zwar blieb Deir ez-Za'faran allein schon wegen seiner großen Tradition ein bedeutendes Zentrum der "syrisch-orthodoxen Kirche", jedoch wurden inzwischen mehr Priester im Seminar von Mosul, dann in Zahle/Libanon und schließlich in Atschane/Libanon ausgebildet. Durch die Auswanderung der Mardin-Christen und den Tod des letzten Metropoliten 1969 hat sich das geistige Zentrum zum Kloster "Mar Gabriel" hin verlagert.

Quelle: Helga Anschütz, Die syrischen Christen vom Tur Abdin, 1984

Bischof Philoxenos Hanna Dolapönü im Kloster Deir ez-Zaafaran

Bischof Philoxenos Hanna Dolapönü im Kloster Deir ez-Zaafaran

Er wird heute von den Christen der syrischorthodoxen Kirche als Heiliger verehrt. 1885 geboren, lebte er seit 1908 als Mönch im Kloster Deir ez-Zaafaran bei Mardin und während seines Aufenthalts 25 Jahre in einer Höhle oberhalb des Klosters als Einsiedler. Er schrieb mehr als 70 Bücher und gab die Zeitschrift "Al-Hikmat" heraus. Von 1947 - 1969 war er Metropolit von Mardin und stand auch bei den muslimischen Nachbarn in hohem Ansehen.

Als erster übersetzte er die syrisch-orthodoxe Liturgie in Türkisch und Arabisch. Inzwischen waren viele syrisch-orthodoxe Christen wegen der politischen Spannungen in der Südosttürkei nach lstanbul und in die nahen Grenzgebiete Syriens ausgewandert und sehr interessiert an seinen theologischen und pastoralen Schriften, in denen er sein Kirchenvolk mit der Frage: "Was für gute Werke hast Du getan?" und den Aufforderungen: "Lüge nicht ! Sage nur Gutes, denk an Gott" erziehen wollte.

Metropolit Philaxenos liebte die Armen und half ihnen stets. Den größten Teil seiner Zeit verbrachte er im Dienst des Geistes und im Gebet; ein Leben in Bescheidenheit. Immer war er von Besuchern umgeben, erzählte vom Leben der Heiligen und sang fromme Lieder. Seinen Schülern riet er, das Leben als Gebet anzusehen: in der Arbeit, im Geschäft und sogar beim Militärdienst: "das Leben wird wie ein Gebet, wenn man gut denkt, gut tut und gut sagt."

In diesem Sinne hat er auch in Zeiten der Verfolgungen Priester, Mönche und Diakone geweiht, auch für entfernte Orte in Ostanatolien und unter ihnen viele Armenier, die durch die Massaker von 1915 und später viele Geistliche verloren hatten. Bis jetzt und hoffentlich auch für die Zukunft ist er ein Vorbild für viele syrisch-orthodoxe Christen.

Bischof Philoxenos Hanna Dolapönü im Kloster Deir ez-Zaafaran

Deir ez-Zaafaran (Das gelbe Kloster)

Deir ez-Zaafaran (Das gelbe Kloster)

Deir ez-Zaafaran, "das gelbe Kloster", liegt am Fuß ines steilen Abhangs und ist eines der bedeutendsten syrisch-orthodoxen Klöster. Sein ursprünglicher Name war Kloster Mar Hanania und Augin. Es wurde zwischen dem 4. und 6. Jh. auf den Grundmauern eines griechischen Tempels und einer römischen Burg errichtet und unter den Namen "Ananias Kloster", später "Saafaran Kloster" - wegen der gelben Farbe seiner Bausteine - bekannt.

Zeitweise lebten hier bis zu 100 Mönche. Einige von ihnen als Eremiten in den zahlreichen Höhlenkirchen, die in einer steilen Felswand über dem Kloster eingerichtet wurden. Andere Mönche betrieben Bibelstunden und wissenschaftliche Arbeiten. So besaß das berühmte Kloster eine bedeutende Bibliothek mit wertvollen Evangeliaren, theologische Studien, Bibelkommentaren und historischen Werken. Im 1. Weltkrieg wurden die wertvollen Handschriften ins sichere Mardin ausgelagert.

Deir ez-Zaafaran war, mit einigen Unterbrechungen von 1293-1932 Patriarchatsitz der syrisch-orthodoxen Kirche. Damals fanden mehrere Synoden statt.

Die Klosterkirche mit ihrer außen gerippten Kuppel wurde häufig zerstört und dann wieder aufgebaut. Hier treffen Baustil und Ornamentik aus dem byzantinischen, syrischen und mesopotamischen Kulturbereich zusammen.

Das Kloster besaß eine reiche Bibliothek mit werken aus unterschiedlichen Wissensgebieten. Eine Handschrift aus dem Jahr 1308/9 enthält eine syrische Übersetzung von Ptolemäus Tetrabilon und Severus Sebokhts Abhandlung über die Sternbilder.

Aus diesem Kloster sind zahlreiche Gelehrte hervorgegangen, z.B. Iwannis von Dara. Er war Mönch im Kloster und wurde als Autor vieler Werke bekannt. Später wurde er 825 zum Metropoliten von Dara ernannt. Jahrhunderte später studierte Ignatius Ephrem Barsaum in Deir ez Zaafaran und wurde dort Mönch, bevor er Bischof und 1933 Patrarch wurde. Er war einer der besten Kenner des kulturellen Erbes seiner Kirche. Er schrieb mehrere Bücher. Seine "Geschichte der syrischen Literatur" ist bis heute eine wichtige Quelle für jeden Syrologen. Barsaum schrieb dieses Werk auf Arabisch. Ein anderer Mönch von Deir ez-Zaafaran, Yuhanon Dolabani (Metropolit von 1947-1969) übesetzte es ins Syrische. Als Metropolit von Mardin stand Dolabani in engem Kontakt zu seinem Kloster, wo er die meiste Zeit verbrachte und dort zahlreiche Werke auf Syrisch, Arabisch und Türkisch verfasste, darunter einen Katalog der Manuskripte von Deir ez Zaafaran und vom Kloster St. Markus in Jerusalem.