Text vergrößern Text verkleinern Seiteninhalt drucken Back to Top Button Back to Top Button Button Back to Top Button Back to Top Button
Logo MG - Mar Gabriel re-active e.V.

MG - Mar Gabriel re-active (e.V. in Gründung)

Zur Unterstützung der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien
Mar Gabriel
Anhel
Besorino
Boqi- syono
Hah
Harable
Iwardo
Killit
Mardin
Midyat
Mar Augin
Mar Loozor
Mar Malke
Midun
Nusaybin
Deir ez Za`faran
Zaz

Mar Jakob in Nusaybin

Die Kirche Mar Jakob in Nusaybin blieb als einziges bedeutendes Bauwerk der alten Stadt bestehen. Das Gotteshaus wird nach dem Namen des Bischofs Jakob von Nusaybin genannt. Jakob war ein bekannter syrischer Schriftsteller und Kirchenlehrer. Nach seinem Tod besuchten viele Wallfahrer sein Grab, auch Muslime. Sie alle hofften auf Heilung und Wunder. Heute bewacht eine muslimische Familie das in Teilen restaurierte Bauwerk.

Nusaybin und das Kloster Mar Abraham von Kaschkar

Kloster Mar Abraham

Das Kloster Mar Abraham von Kaschkar ist als das "Große Kloster auf dem Berg IZALA in die syrische Kirchengeschichte eingegangen. Es erhielt seinen Namen nach seinem Gründer Abraham von Kaschkar (gest. 588). Hier lag ein Zentrum des syrischen Mönchwesens.Das Kloster liegt an einem Steilhang nordöstlich von Mirab bei Nusaybin.

Die theologische Schule von Nisibis (Nusaybin) übte einen großen Einfluß auf das Christentum im persischen Reich aus. Einer der bekanntesten Schüler der Schule von Nisibis war Abraham von Kaschkar. Später gründete er mehrere Klöster im südlichen Tur Abdin, wo nestorianischen Mönche lebten und wirkten. Das nach ihm benannte Kloster "Mar Abraham" steht heute noch mit seinen Hauptgebäuden am Rande des Tur Abdin, ist jedoch seit längerer Zeit verlassen. Bis zum 14. Jh. gingen aus der Schule des Kosters mehrere bekannte syrische Schriftsteller und Mystiker hervor.

Eine kaum befahrene Straße führt am Kloster vorbei bis Sideri. Sie wurde nach dem 2. Weltkrieg von einer amerikanischen Ölgesellschaft angelegt, die am Südrand des Tur Abdin zeitweise erfolglos nach Öl suchte.

Helga Anschütz